#AppTipp: Fing

Endlich ein Netzwerkscanner für die schnelle Übersicht. Bei der Suche nach einem IP-Scanner stößt man im AppStore entweder direkt auf den „Kaufen“ Button, oder die kostenfreien Apps sind in irgendeiner Weise limitiert – zum Beispiel werden nur die ersten fünf oder zehn gefundenen Geräte angezeigt. Eher zufällig fiel mir heute Fing in die Hände, während ich auf der Suche nach einer anderen App war. Kostenfrei, Plus-App für iPad und iPhone, schnell und unkompliziert. Die App macht, was sie soll, und für das nächste Update hat der Herausgeber bereits ein paar funktionale Erweiterungen angekündigt. Möglicher Punkt für eine Verbesserung: Einmal gescannte Netze bleiben gespeichert, allerdings werden bei einem Re-Scan nicht mehr gefundene Geräte aus der Devicelist gelöscht, anstatt diese als „offline“ anzuzeigen.

Mehrere Google-Kalender auf dem iPhone oder iPad

Wenn man erstmal Googlemail via Exchange an iPhone und/oder iPad angebunden hat, dann bekommt man auch Kalender und Kontakte zur Synchronisation angeboten. Sehr praktisch das Ganze. Irgendwann kommt dann der Tag, an dem man im Google Kalender mehr als eine Instanz verwendet, die auch auf dem Telefon nützlich wäre. Zum Beispiel ein Kalender mit gemeinsamen Terminen mehrerer Personen, ein Kalender mit Veranstaltungen oder was auch immer.

Der erste Versuch, diese Kalender auf iPhone oder iPod verfügbar zu machen scheiterte bei mir kläglich, aber mit einem Trick hat es dann doch geklappt. Die Mobile Services Seite von Google http://m.google.com, die schon bei der Exchange Einrichtung nützlich war, kann auch hier weiterhelfen.

Unter http://m.google.com/sync kommt man (im deutschen Sprachraum) zunächst auf eine Seite, die vermeldet, dass die Funktion für das verwendete Endgerät nicht zur Verfügung steht. Wechselt dann aber man die Sprache, in der die Seite angezeigt werden soll (getestet mit Englisch US), so ergibt sich plötzlich ein anderes Bild. Über die Geräteauswahl kann man für jedes Device festlegen, welche Kalender synchronisiert werden sollen. Dann dauert es nur noch kurze Zeit und auf dem jeweiligen iGerät tauchen die bei Google Sync konfigurierten Kalender auf und können verwendet werden.

Display Tuning für iPhone und iPad

Das Retinadisplay des iPhone 4 ist wahrlich brilliant. Die Displayverglasung (und auch die Rückseite) sind blitzblank poliert und schön anzusehen – jedenfalls bis die ersten Fingerabdrücke darauf sind. Die blitzblanke Oberflächen haben noch einen anderen Nachteil – wird das Telefon ungünstig gehalten oder steckt es in einer Autohalterung, so kann die Reflexion, die auf der Displayverglasung entsteht, extrem blenden.
Neulich habe ich dann bei einem Kollegen ein mattes iPhone 4 Display entdeckt. Auf Nachfrage, wie er das hinbekommen hat, hat er mir die Artwizz Schutzfolien gezeigt. Die lassen sich extrem gut anbringen, werfen keine Blasen (wenn man ein wenig sorgfältig ist) und sie passen 1a. Und: Für’s iPad gibt es die Dinger auch. Und auch da sind sie gut durchdacht: Da es angesichts der großen Fläche schwierig wird, die Folie blasenfrei aufzubringen, klebt beim iPad ausschließlich der Rand der Folie. Die restliche Fläche schmiegt sich statisch haftend an das Display an…