Formatfragen

Irgendwann möchte ich mein Strandbeest in die freie Wildbahn entlassen und die Basis für weitere Entwicklungen legen. So ganz loslassen kann ich gefühlt aber nicht. Genauso wie ich keinen Reibach mit den Modellen machen will, soll niemand anders sich die Files schnappen und auf eBay Bausätze verkaufen. Stellt sich also die Frage nach der korrekten Lizenz. Erster Schuss ins Blaue: CC-BY-NC-SA. Ich werde mal versuchen, das zu verifizieren.

Dann wäre da noch die Formatfrage zu klären:

Ich habe die Dateien in Adobe Illustrator gezeichnet. Okay, das ist jetzt nicht das State-of-the-art CAD Programm, aber erstens besitze ich eine Lizenz und zweitens fallen hinten Files raus, die ich in meiner offenen Werkstatt direkt verwenden kann. Für mich super. Für alle anderen, die nicht in meine offene Werkstatt gehen oder keine Adobe Illustrator Lizenz haben nicht so toll.

Meine AI Dateien lade ich in der offenen Werkstatt in eine betagte Corel Draw Version, die wiederum direkt mit dem Lasercutter spricht. Vereinbarungen dabei: Alle Haarlinien werden geschnitten, alles was breiter als eine Haarlinie ist oder als gefüllte Fläche daher kommt, wird graviert.

Neulich habe ich probehalber mal einen DXF Export aus Illustrator zu einem anderen Lasercutter getragen. Das Ergebnis war eher ernüchternd: Die Zeichnung war nach dem Import unvollständig. Einige Bauteile fehlten, und alle Beschriftungen waren weg.  Dabei gelernt: Die Beschriftungen kann man durch das vorherige Umwandeln in Pfade retten. Allerdings muss man dann noch irgendwie die Unterscheidung in Gravur und Schnitt hinbekommen, denn die Buchstaben sollen aus den Verbindungsstäben ja nicht herausfallen. Nächster Schritt ist also, den DXF-Export vollständig hinzubekommen oder ein besseres Exportformat zu finden.

4 Gedanken zu „Formatfragen

  1. Je nachdem wo man die Teile fertigen lassen will, ist das Format unterschiedlich.
    Bei „http://www.formulor.de“ kann man Illustrator-Files anliefern und die durch die Farbgebung Blau bzw. Rot schneiden bzw. gravieren lassen.
    Wäre für mich eine gangbare Option.

    • Hallo Stefan,
      das Ausschneiden bei einem komerziellen Dienstleister wäre sicher ein Weg. Meine ersten Laserschnitte sind seinerzeit bei Formulor entstanden.
      Ich habe mir die Mühe gemacht und meine Datei mal in die Formulor Vorlage übertragen. Nach dem Upload bekommt man relativ zügig den Preis angezeigt. Und da war ich dann doch ein wenig überrascht: 188,60 EUR zzgl. Versand sollte der Schnitt kosten. Randbedingungen: MDF, 3mm, Logos entfernt, Beschriftungen als mittlere Vektorgravur, Größe der Grundplatte 790*384mm.
      Wohl dem, der ein Fablab, einen Hackerspace oder eine offene Werkstatt in Reichweite hat. Beispiel Hannover: Lasereinweisung: 10 EUR, ein Monat Werkstattbeitrag (incl. 1h Laser): 10 EUR, weitere Laserstunde: 18 EUR. In Summe 38 EUR, davon 10 EUR Einmalkosten. Wenn Du im nächsten Monat wiederkommst, kostet das Set schon „nur“ noch 28 EUR.
      Angesichts des Kostenunterschiedes lohnen sich wahrscheinlich auch etwas weitere Wege. Außerdem lernt man nette Leute kennen und das Gefühl, noch etwas mehr selbst gemacht zu haben, ist auch ganz gut ;-)

      Viele Grüße
      Joachim

  2. Ei Servus,

    also mit Aspire oder Cut2D ist AI auch kein Problem. Wäre es möglich, bitte die AI Datei zu bekommen oder diese als Download bereit zu stellen?

    Danke im voraus.

    MfG

    Sebastian Roll

    • Hallo Sebastian,

      bei der Herausgabe der .ai Files bin ich ein wenig zögerlich (das merkst Du ja auch schon an der Bearbeitungsdauer für den Kommentar ;-). Böswillige Menschen könnten mir unterstellen, dass es sich bei der Herausgabe der *.ai um eine kommerzielle Nutzung handelt, die so nicht unbedingt in Einklang mit der von mir verwendeten Lizenz steht. Das prüfe ich noch einmal, aber ich bin sicher, dass wir einen Weg finden.

      Viele Grüße
      Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.