Lasern in der Werke

Gestern war es so weit: Nach der etwa einstündigen Einweisung am 23.8. hatte ich den Laser in der Werke das erste mal für mich gebucht. Die Zeit vorher habe ich genutzt, um ein komplettes Board (60*30cm) mit Teilen vollzuplanen und durch die Baumärkte zu ziehen und festzustellen, dass der Kauf von Plexiglas in einer vorgegebenen Stärke gar nicht mal so einfach ist.

Die Werke 1Rechts im Bild der Lasercutter – die grau-blaue Kiste mit der Aufschrift „zing“. Im Vordergrund und auf dem folgenden Bild der zugehörige Arbeitsplatz und ein paar meiner Bauteile.

Die Werke 4Bei den ausgeschnittenen Teilenhandelt es sich zum Großteil um Lego-kompatible Platten zur Befestigung von Servos oder Abstandssensoren.

Die Werke 3Nächste Abbildung: Eine Lego Technic kompatible Grundplatte mit „Bohrungen“ für einen Arduino Mega und einen 6*AA Batteriehalter. Die Kratzer sind übrigens auf der Schutzfolie, die auf der Unterseite noch aufgeklebt ist.

Arduino Mega Grundplatte Lego technicUnd so sieht ein fertig zusammengebauter Servohalter aus:

Servo Halter für Lego Technic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.