Die Flipdot Platinen sind da!

IMG_3474Mit Spannung erwartet, nun sind sie da. Die ersten „selbst gemachten“ Platinen seit fast dreißig Jahren! Wobei das mit dem „selbst gemacht“ so eine Sache ist. Geliefert aus China, das Layout erzeugt von Urs aus der Arduino Hannover Gruppe, bestellt von Luca. Aber zumindest das zugrunde liegende Schaltbild ist von mir :-)
IMG_3475Zunächst werden aus der einen Platine zwei: Mit der Sollbruchstelle in der Mitte lassen sich Controller und Flipdotträger von einander trennen. Der Controller wird mit 8 Kondensatoren 100nF und zwei Elkos 100uF bestückt und bekommt außerdem zwei 74238 Adressdecoder, sechs L293D Motortreiber und einen Arduino Nano. Wer es modular mag, bestückt außerdem noch eine 20 polige Buchsenleiste, in die die Flipdot Platine eingesteckt wird.
IMG_3477Auf der Flipdot Platine werden dann noch 35 SMD Doppeldioden eingelötet, bevor die fünf Flipdot-Riegel (7*1) eingebaut werden. Mit einer Stiftleiste versehen können die beiden Module dann aufeinander gesteckt werden. Vier Lötpads sind vorhanden, um dem Modul seine Adresse auf dem I2C Bus vorzugeben. 16 Module lassen sich in der aktuellen Version anreihen. Nach dem Power On zeigt jedes Modul kurz seine Nummer und lauscht dann auf dem Bus.IMG_3482

Ach: und einen Jumper gibt es auf der Rückseite auch noch, mit dem lässt sich der Selbstest bzw. Demomodus aktivieren. So sieht das Modul dann aus:

 

3 Gedanken zu „Die Flipdot Platinen sind da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.