5*7 Flipdot Matrix als I2C Client

Aus Mirow habe ich auch sechs „fertige“ Flipdot Module mit fünf mal sieben Dots. Die Dioden sind auch schon drauf. Auf einer zwanzigpoligen Buchse sind die fünf Spaltenleitungen und je sieben Set- und Resetleitungen herausgeführt.

Zum Ausprobieren habe ich ein Treiberboard mit L293D und zwei Adressdecodern gebastelt. Von oben (rechtes Bild) sieht die Schaltung recht zivil aus. Links ist die Unterseite abgebildet – die Spannungen und GND sind mit Silberdraht auf den Lötpunkten verlegt, der Rest ist fliegend verdrahtet.

IMG_3183

IMG_3186Mit vier DIP Schaltern lässt sich die Modulnummer einstellen (von 0-15), der fünfte kann das Modul in einen Selbsttest Modus schicken, falls man kein I2C Master vorhanden ist. Damit wäre auch schon etwas zur Ansteuerung gesagt: Der Treiber ist mit einem Arduino Nano als I2C Client ausgestattet.

Zunächst mal eine kleine Funktionsprüfung (oben), danach der Versuch, wie weit man mit dem Timing so gehen kann (unten). Abschließend beurteilen kann man das Verhalten aufgrund der auf den Modulen verwendeten ungestoppten Dots nicht, aber das untere Video zeigt schon einen gewissen Fortschritt :-)

Nun noch der Test mit einem weiteren Arduino Nano als I2C Master und einem passenden Text:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.